Wer zu Pfingsten mit dem Auto in den Urlaub fahren will, braucht Geduld. Vor allem Richtung Meer und nach Süden wurde es voll auf den Autobahnen. Schwere Störungen blieben bis zum Nachmittag aber aus.

Auf dem Weg in den Pfingsturlaub haben am Freitag viele Autofahrer auf der A1 in Richtung Norden und auf der A3 in Richtung Holland oder Süden im Stau gestanden. 424 Kilometer Stau meldete der WDR bis gegen 16.30 Uhr. Es habe viele mittelgroße Störungen gegeben, aber nichts wirklich Dramatisches. „Relativ normal vor Pfingsten und wie angekündigt“, sagte eine Sprecherin der Polizei-Landesleitzentrale.

Nach einem Unfall mit fünf Fahrzeugen war die A3 Richtung Süden zwischen Leverkusen-Opladen und Leverkusen knapp zwei Stunden gesperrt. Ab 18.00 Uhr entspannte sich die Situation wie vom Landesbetrieb Straßen.NRW prognostiziert, die Staulänge sank bis nach 20.00 Uhr auf unter 100 Kilometer.

Schwerpunkte gab es unter anderem auf der Autobahn 1 von Dortmund in Richtung Euskirchen. Hier verloren Reisende auf mehr als 30 Kilometern im Stau und stockenden Verkehr mehr als eine Stunde. Wer über die A3 in Richtung der Niederlande fahren wollte, steckte schon hinter dem Kreuz Breitscheid bis Dinslaken in 20 Kilometern Stop-and-Go-Verkehr.