Die großen Steine unter der Kniebrücke wurden beiseite geschoben. Die Stadt hatte sie verlegt, damit Obdachlose dort nicht mehr campieren können. In den Augen vieler Düsseldorfer geht das gar nicht – das kann man ganz deutlich in den Kommentaren auf unserer Facebook-Seite lesen.

Das Vorgehen der Stadt wird dort vermehrt als „unmenschlich“ betitelt. Noch am Abend haben sich offenbar mehrere Düsseldorfer zusammen getan, um sie zur Seite zu räumen. Oliver Ongaro von der Obdachlosen-Initiative „fiftyfifty“ sieht eine Kehrtwende im Umgang der Stadt mit Obdachlosen.