Düsseldorf.  74 Prozent der Mitglieder der Grünen in Düsseldorf haben den Gesprächen mit der CDU zugestimmt. Bei den Zukunftsthemen gebe es Gemeinsamkeiten.

Die Mitglieder der Düsseldorfer Grünen haben am Montag in der ersten digitalen Mitgliederversammlung mit 74 Prozent Zustimmung (18 % Nein, 8 % Enthaltungen) beschlossen, mit der CDU Kooperationsgespräche aufzunehmen. Die Sondierungsgruppe der Grünen hatte dies nach intensiven Gesprächen einstimmig empfohlen. Die Gespräche in beiden Sondierungsgruppen waren wertschätzend und konstruktiv.

Zentrale Zukunftsthemen

Sowohl mit der Ampel als auch mit der CDU hatte es jeweils drei Gesprächsrunden mit rund 20 Themenblöcken gegeben. Dabei seien Gemeinsamkeiten sowie Unterschiede identifiziert worden, so der Grüne Stefan Engstfeld, Kopf der Sondierungsgruppe. Dabei sei es vor allem um die zentralen Zukunftsthemen wie etwa den Kampf gegen die Klimakrise und die Verkehrswende gegangen. „Wir sind dabei an einen Punkt angekommen: Wir wollen umsetzen“, so Engstfeld. Und das gehe mit einem OB besser und Keller „habe zugehört und sich eingebracht“.

Paula Elsholz, Co-Sprecherin des Vorstandes, ergänzt: „Neben der guten sachlichen Diskussion auf Augenhöhe war uns im Austausch mit der CDU wichtig, ein gemeinsames Verständnis für das soziale, das weltoffene und tolerante Düsseldorf zu finden. Auch hier sehen wir eine Basis.“

Grüne sehen gemeinsame Ziele

Mirja Cordes, ebenfalls Co-Sprecherin des Vorstandes, sieht zudem Kompromissbereitschaft und das Potenzial „gemeinsame Ziele festzulegen und umzusetzen“. Ein inhaltliches NoGo habe es bisher nicht gegeben. Dennoch stellt sie auch klar, dass „noch nicht alles abgeräumt ist, die Gespräche gehen jetzt erst richtig los“: „Wir müssen gut verhandeln.“ Cordes geht davon aus, dass bis Ende der Woche ein erster Zeitplan über weitere Gespräche erarbeitet wird.