Zum ersten Mal seit der Wiedervereinigung findet in Deutschland an diesem Donnerstag (10. September 2020) ein bundesweiter Warntag statt. Dabei sollen unterschiedliche Warnmöglichkeiten für den Katastrophenfall getestet werden, etwa Sirenen, Durchsagen per Lautsprecher, Mitteilungen über die sozialen Medien und Warn-Apps sowie digitale Werbetafeln.

Auch Düsseldorf macht beim bundesweiten Warntag mit – hier werden unter anderem ab 11 Uhr die 81 Sirenenanlagen getestet. Damit möchten Stadt und Feuerwehr auch herausfinden, ob das Warnsystem im Ernstfall zu hören ist. Wer die Sirren in seiner Nähe nicht oder nur leise hört, sollte sich bei der Stadt melden. Entweder per Telefon oder über die sozialen Netzwerke der Feuerwehr. Infos dazu stehen auch bei den Nachrichten auf antenneduesseldorf.de. Auch die Bundes-WarnApp NINA, die Verkehrstafeln der Stadt und die Rheinbahn informieren über den Sirenentest. Was wir, gerade auch bei einer realen Gefahr machen sollten, hat uns Feuerwehrsprecher Christopher Schuster gesagt.

Die gäbe es dann auch hier über Antenne Düsseldorf. Zudem gilt Ruhe bewahren und sich nicht über die 112 oder 110 informieren. Sonst könnten die Leitungen für Notfälle blockiert werden.