Düsseldorf –

Auf der Rethelstraße rücken bald die Abrissbagger an, um die Häuser mit den Nummern 73, 75, und 77 plattzumachen. Mit dem geplanten Neubau von Mikroapartments endet auch für Bert Wollersheim eine Ära.

Schließlich leitete der Puff-Daddy in Düsseltal jahrelang den Bordell-Betrieb. Entsprechend emotional verabschiedet er sich jetzt auf Facebook von „seinen“ Häusern: „Goodbye Rethel 73/75/77! Ein halbes Leben Leidenschaft. Werde diese Zeit immer missen.“

Sex in Düsseldorf: Puffs auf der Rethelstraße gab es über 30 Jahre lang

Doch nicht nur von den Häuser verabschiedete sich Wollersheim, sondern auch von den Leuten und schreibt: „Ich danke allen Menschen, die mich all die Jahre treu begleitet haben. Denn ohne Euch hätte es mich nie gegeben. Ich danke nicht nur meinen Ladys, sondern auch den Reinigungskräften, den Müllmännern, meinen loyalen Chauffeuren und zuletzt natürlich meinen Partnern. Gott schütze Euch alle!“