Am Vormittag meldeten mehrere Anrufer starken Rauch aus dem 20. Obergeschoss des Stadttores in Unterbilk.

Als die ersten Einsatzkräfte an der Einsatzstelle eintrafen, war von außen nur noch eine leichte Rauchentwicklung zu sehen. Bauarbeiter hatten auf einer Baustelle im 20. Obergeschoss gearbeitet und bereits angefangen, das Feuer zu löschen.

Die Feuerwehrmänner benutzten den sogenannten Feuerwehraufzug, der speziell für die Feuerwehr mit Sicherheitsfunktionen ausgestattet ist, und fuhren bis in den achtzehnten Stock. Von dort aus ging es zu Fuß weiter.
Einsatz dauerte eineinhalb Stunden

Allerdings mussten nur noch Glutnester abgelöscht werden. Die drei Bauarbeiter, die den Brand gelöscht hatten, wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in Krankenhäuser gebracht.

Allerdings gestaltete sich die Entrauchung der Etage aufgrund der Größe aufwendig. Der Brandrauch musste mit Hochleistungslüftern der Feuerwehr über Rauchabzugsfenster aus dem Gebäude geblasen werden.

Die Geschoss 19 bis 13 wurden sicherheitshalber geräumt, konnten aber relativ schnell wieder freigegeben werden. Der Einsatz dauerte knapp eineinhalb Stunden, 60 Feuerwehrmänner waren im Einsatz.